die Gemeinde in der Mitte
des Kantons Aargau


 

Bestattungsamt

 
 
Vorgehen bei einem Todesfall

Was tun, wenn jemand stirbt?
Bei einem Todesfall kommt der Verlust einer nahestehenden Person und viel Organisatorisches zusammen. Einiges muss innerhalb kurzer Zeit besorgt werden. Das Meiste ist neu und ungewohnt.

Nachstehende Informationen erleichtern in diesen schweren Zeiten die organisatorischen Aufgaben rund um den Todesfall.

Zweifellos bleiben noch Fragen offen. Das Bestattungsamt Niederlenz steht Ihnen gerne zur Verfügung.

Tel. 062 886 60 30,
E-Mail
 
Wenn jemand zu Hause stirbt, ist zuerst ein Arzt (Hausarzt, sein Stellvertreter oder Notarzt) beizuziehen. Er stellt die ärztliche Todesbescheinigung aus. Die Überführung der/des Verstorbenen besorgt ein Bestattungsinstitut, z. B.:

Ramseier Iseli, Lenzburg, Tel. 062 891 05 60
Caminada AG, Aarau, Tel. 062 824 25 84
Baumann AG, Aarau, Tel. 062 822 22 00
Bestattungsinstitut Koch, Wohlen, Tel. 056 622 13 60
Harfe GmbH, Baden-Dättwil, Tel. 056 493 23 13
 
Meldung des Todesfalles beim Bestattungsamt Niederlenz
durch:
nahestehende Angehörige oder Bekannte

wann:
innert zwei Tagen (Art. 35 ZStV)

bitte mitbringen:
  • ärztliche Todesbescheinigung
  • Familienbüchlein bzw. Familienausweis, wenn vorhanden und auffindbar
  • bei Ausländern zusätzliche Papiere nach Bedarf
 
Beim Bestattungsamt werden vor allem organisatorische Fragen besprochen:
  • Aufbahrung
  • Überführung
  • Erdbestattung oder Kremation
  • Transport der Urne
  • Art des Grabes auf dem Friedhof (Erdbestattung, neues Urnengrab, neues Urnengrab für zwei Urnen, Urnengemeinschaftsgrab mit oder ohne Namensplatte, Urnenwand oder in einem bestehenden Urnengrab)
  • Abdankung
 
Meldung bei einem Todesfall ausserhalb von Niederlenz
Wird eine Beerdigung in Niederlenz gewünscht, muss mit dem Bestattungsamt Niederlenz Kontakt aufgenommen werden.
 
Wichtige Hinweise
Personen die aus einer Landeskirche ausgetreten sind, haben keinen rechtlichen Anspruch auf eine kirchliche Bestattung.

Bei der Beerdigung von Personen, die einer anderen Religion angehören oder konfessionslos sind, bedarf es bei der Benützung der kirchlichen Gottesdiensträume besonderer Absprachen.

Die Bestattungen in Niederlenz finden von Dienstag bis Freitag um 13.15 Uhr und Samstags um 10.30 Uhr statt (Montag Pfarrsonntag).
 
 
Informationsblatt zum Inventarverfahren und Steuererklärung im Todesfall

Allgemeines
Die Erbberechtigten treten in die Rechte und Pflichten der verstorbenen Personen ein. Sie müssen deshalb die ausstehenden Steuererklärungen der verstorbenen Personen ausfüllen und einreichen. Dies gilt auch für die Steuererklärung "unterjährige Steuerpflicht" der verstorbenen Person.

Steuerinventar
Nach dem Tod einer steuerpflichtigen Person wird ein Steuerinventar aufgenommen. Die erbberechtigten Personen sind verpflichtet, bei der Inventaraufnahme mitzuwirken. Wer Nachlasswerte verheimlicht, kann mit einer Busse bis CHF 10’000.00 (in schweren Fällen oder bei Rückfall bis CHF 50’000.00) bestraft werden.

Erbschaftsinventare
Die Erbberechtigten können beim Bezirksgericht die Aufnahme eines Sicherungsinventars oder eines öffentlichen Inventars verlangen. Diese Erbschaftsinventare dienen zugleich als Steuerinventar.

Steuererklärung "unterjährige Steuerpflicht"
Die Steuererklärung "unterjährige Steuerpflicht" wird nach dem Todesfall dem Vertreter bzw. der Vertreterin der erbberechtigten Personen zum Ausfüllen zugestellt. Das Steuerinventar basiert grundsätzlich auf den Angaben in der Steuererklärung "unterjährige Steuerpflicht".
 
Verfügungssperre
Die erbberechtigten Personen und die Verwalter bzw. Verwalterinnen von Nachlassvermögen dürfen vor Aufnahme des Inventars ohne Zustimmung der Inventurbehörden keine Verfügungen über den Nachlass treffen, die nicht für dessen Verwaltung oder für den Fortgang des Geschäfts der verstorbenen Person unbedingt erforderlich sind. Nach Eingang der unterzeichneten Steuererklärung "unterjährige Steuerpflicht" gilt die Inventaraufnahme als abgeschlossen. Auf diesen Zeitpunkt fällt die Verfügungssperre dahin. Vorbehalten bleibt eine anders lautende Anordnung der Inventurbehörde.

Testamente
Die Erbberechtigten haben die vorgefundenen Testamente zwecks Eröffnung unverzüglich dem Bezirksgericht zuzustellen.

Haftung
Für die Steuerforderungen gegen den Nachlass haften alle erbberechtigten Personen solidarisch bis zur Höhe ihrer Erbteile und der in den fünf Jahren vor dem Tod bezogenen Vorempfänge.

Vertretung der erbberechtigten Personen
Zur Vereinfachung der Verfahrensabwicklung wird den erbberechtigten Personen empfohlen, umgehend eine Vertretung gegenüber den Inventur- und Steuerbehörden zu bezeichnen.